Diese Webseite verwendet Cookies um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu.

Ich stimme zu.


Über Zimmer + Rohde

Den Anfang machte eine Backpfeife

 

Max Marx und Ernst Rohde, der Urgroßvater des heutigen Geschäftsführers, arbeiteten in einem Karlsruher Textilgroßhandel. Eines Tages wurde der Sohn des Chefs so frech, dass sich Marx nur noch mit einer Ohrfeige gegen den vorlauten Knaben zu wehren wusste. Im Streit mit dem erbosten Vater kündigte er. Spontan schloss sich Rohde an. Beide gründeten am 1. Dezember 1899 in Frankfurt am Main die Firma Marx & Rohde.

 

 

Von Beginn an bauten Marx & Rohde zahlreiche Kontakte in ganz Europa auf und bezogen von dort hochwertige Stoffe. Manche Geschäftsbeziehungen nach Frankreich, England oder Italien aus jener Anfangszeit sind bis heute erhalten. Der Erste Weltkrieg unterbrach jedoch den florierenden Handel mit dem Ausland.

 

1919 heiratete Rohdes Tochter Elisabeth den weltläufigen Geschäftsmann Georg Zimmer, der in die Firma eintrat. Zimmer trug zum Wiederaufbau der internationalen Kontakte bei und konnte die Firma unbeschadet durch die Weltwirtschaftskrise führen.

Max Marx starb 1933. 1941 erzwangen die Nationalsozialisten die Umbenennung in Zimmer + Rohde. In der Stunde Null nach dem Zweiten Weltkrieg war Frankfurt ausgebombt. Zum Glück hatte Ernst-Georg Zimmer die kostbaren Textilien vor den Bombenangriffen in den Taunus retten können und begann nun mit dem Wiederaufbau der Firma.

 

Nach Georg Zimmers Tod 1950 übernahmen seine beiden Söhne Horst und Ernst-Georg die Geschäftsführung. Zimmer + Rohde entwickelte in den Nachkriegsjahren seinen charakteristischen Stil der zeitlosen Eleganz und setzte höchste Standards in der Fertigung. Bald begann auch der Export wieder zu blühen. In den fünfziger Jahren konnte die Firma schon 40 Mitarbeiter beschäftigen.

 

1968 verließ die Firma Frankfurt und bezog einen neuen, geräumigen Gebäudekomplex in Oberursel. In Zusammenarbeit mit freien Designern entwickelte Horst Zimmer eigene Kreationen. So basierte beispielsweise die »Kollektion 111« von 1974 auf 111 Farben, die alle miteinander kombinierbar waren. Aus dem Textilgroßhandel wurde ein Stoffverlag, dessen Name heute in aller Welt für hochwertige Qualität und außergewöhnliches Formgefühl steht.

 

Andreas Zimmer, der Sohn von Horst Zimmer, trat 1983 in die Firma ein. Vier Jahre später übernahm er die Geschäftsführung und begann, die gestalterische Ausrichtung des Unternehmens auszubauen. Entscheidend war dabei die Gründung einer eigenen Kreationsabteilung, die in Abstimmung mit den Produzenten die Kollektionen entwickelt – die Ideenwerkstatt für den unverwechselbaren Stil von Zimmer + Rohde.

 

Mit sechs Vertriebsgesellschaften in Paris, London, Mailand, New York, Dubai und Hong Kong hat sich Zimmer + Rohde zu einer global operierenden Firmengruppe entwickelt. Auch die Produktpalette bietet mit den Marken Zimmer + Rohde, Ardecora, Etamine, Hodsoll McKenzie, Warner Fabrics und Travers eine außergewöhnliche Stilvielfalt. Seit 2003 gehört auch die Möbellinie Get Together in die Kollektionsreihe.

 

Im Jahre 2010 feiert Zimmer + Rohde sein 111-jähriges Bestehen. Ein anschaulicher Beweis, dass Qualität, Innovation und edle Materialien weiterhin Bestand haben.